Die Kruzifixe

Das Kruzifix an der SüdwandKruzifix aus dem 14. Jahrhundert

Seit 1984 hängt ein Kruzifix an der Südwand der Kirche, das früher seinen Platz über dem Altarschrein hatte. Höhe: 130 cm; Breite: 100 cm; Höhe des Körpers: 79 cm, Durchmesser des Medaillons im Schnittpunkt der Kreuzbalken auf der Rückseite: 18 cm. An den Enden der Kreuzbalken befinden sich Vierpässe mit Reliefs. Datierung : Zweite Hälfte des 14. Jahrhunderts. Dieses Kruzifix war schon in der Kirche, bevor man ein Gewölbe eingezogen, einen Chorraum angebaut und ein spitzes Dach errichtet hat. Man hat es auch als Prozessionskreuz verwendet.

Einzelheiten:

  1. Der Gekreuzigte trägt ein über der Stirn glattes, hinten mit Zacken versehenes Kopfband. Dieses „Folterband“ betont die Grausamkeit der Marter und des Todes Jesu.
  2. Von dem langen Haar Jesu hängt ein Zipfel an der rechten Seite herunter.
  3. Auf die Stirn sind Blutstropfen gemalt.
  4. Jesu Bart hat zwei Spitzen. Damit wird die noch in seinem Leiden und Sterben sichtbare Majestät angedeutet.
  5. Der Schurz ist waagerecht gefaltet, leicht nach unten gebogen und hat starke Falten. Er ist an der linken Seite geschürzt; die Schurzenden hängen bis etwa Wadenhöhe herunter.
  6. Die Beine liegen dicht zusammen, der rechte Fuß ruht auf dem linken. Er trägt aufgemalte Blutstropfen. Es fehlt ein Nagel. Beide Beine zeigen Spuren, dass sie abgebrochen waren und angeleimt worden sind. Der rechte Hacken liegt fast auf dem Nagelmal des linken Fußes.
  7. Die Hände sind mit Nägeln gehalten, befinden sich in Kopfhöhe.
  8. Über dem Kopf ist die Inschrift: INRI auf der Andeutung einer Schriftrolle angebracht.
  9. Die Reliefs der Vierpässe:
    1. Oben: links Matthäus (Mensch bzw. Engel),
    2. rechts Johannes (Adler); gemeinsam halten sie ein Schriftband; im unteren Pass eine weiße Taube („Seelenvogel“).
    3. Linker Vierpass: Stier mit Flügeln und Schriftrolle: Lukas.
    4. Rechter Vierpass: Löwe mit Flügeln und Schriftband: Markus.
    5. Unten: Der „alte Adam“ weist mit der rechten Hand auf den „neuen Adam“ (= Jesus Christus) am Kreuz.
  10. Im Schnittpunkt der Kreuzbalken befindet sich auf der Rückseite ein Medaillon, das ein weißes Lamm mit einer weißen Siegesfahne zeigt, auf die ein rotes Kreuz gemalt ist: Christus, das Lamm Gottes, hat den Tod besiegt. Ein Kelch in diesem Medaillon weist auf seine Gegenwart im Heiligen Abendmahl.

Das Kreuz aus Afrikazeitgenössisches Kruzifix aus Afrika

Unter der Empore hängt an der Nordwand ein Kreuz aus Mahagoniholz mit einem Körper aus afrikanischem Ebenholz. Es wird beleuchtet und dient als Blickfang für Kirchenbesucher. Es gehört Jonas Wesenick und ist eine Leihgabe.